Nancy Faeser zu Besuch auf dem Kelkheimer Wochenmarkt

Am vergangenen Samstag schaute die hessische SPD-Vorsitzende und Spitzenkandidatin um das Ministerpräsidentenamt bei der Landtagswahl am 8. Oktober 2023, Nancy Faeser, kurzfristig auf dem Kelkheimer Wochenmarkt vorbei.

„Wir haben uns natürlich gefreut, dass der Termin möglich ist. Nancy Faeser beweist damit einmal mehr, dass sie den Kontakt zu den Bürgern in ihrem Wahlkreis hält“, so der örtliche SPD Vorsitzende Dr. Michael Hellenschmidt. Im Mittelpunkt stand denn auch das Gespräch mit den Kelkheimer Bürgerinnen und Bürgern.

Ein wichtiges Thema war an diesem sonnigen Morgen die Schulpolitik. So bekundeten mehrere Lehrerinnen ihre Sympathie zu den von Faeser dargelegten Zielen in der Schulpolitik, wie die SPD berichtete. Die Maßnahmen des SPD-Wahlprogramms reichten von technischer Ausstattung über deutlich mehr Lehrerinnen und Lehrer bis zum Ausbau der Ganztagsschule.
„Ich möchte, dass Hessen wieder Bildungsland Nummer eins wird“, bestätigt Faeser denn auch ihr ambitioniertes Ziel vor Ort sowie in einem Video-Statement an die Kelkheimerinnen und Kelkheimer. „Wir brauchen bessere Schulen, wir brauchen vor allem aber mehr Fachkräfte, mehr Lehrerinnen und Lehrer, damit nicht mehr so viel Unterricht ausfällt – damit wir alle Kinder auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben mitnehmen“, so die hessische SPD-Chefin nachdrücklich. Sie nannte weitere Themen wie eine zukunftsfähige Industrie- und Dienstleistungslandschaft. Alle Branchen seien vom derzeitigen Fachkräftemangel betroffen. „Wir wollen, dass ihr Leben besser wird“, machte Faeser schließlich deutlich, führte exemplarisch eine wohnortnahe ärztliche Versorgung sowie bezahlbaren Wohnraum an und warb bei den Wählerinnen und Wählern um Unterstützung.

Im Weiteren sprach Faeser auch mit Tetyana Fischer, Vorstandsmitglied des in Kelkheim gut bekannten Vereins „Gemeinsam für die Ukraine e.V.“ Für den Hilfsverein organisierte Fischer mit dem Team bereits 18 LKW-Transporte in die Ukraine. Die Frauen tauschten sich über die aktuelle Situation aus. Fischer dankte der Bundesinnenministerin für ihre Hilfe für die Kriegsflüchtlinge. Faeser wiederum zollte der Ukrainehilfe ihre Anerkennung für die geschilderte Arbeit.

Wie die Kelkheimer SPD am Rande des Termins mitteilte, wird es von der sozialdemokratischen Fraktion bei der nächsten Stadtverordnetenversammlung einen Antrag geben, um für die Hilfsgüter des Ukraine-Hilfsvereins eine neue Sammel- und Lagerstätte zu finden. Dies könnte mittelfristig notwendig werden, da auf dem Gelände der ehemaligen Münsterer Feuerwehr in der Zeilsheimer Straße gebaut werden soll.

Vom nahen „Family Markt“ war Inhaber Hüseyin Uzun zum Marktplatz gekommen, um der Bedeutung des Einzelhandels eine Stimme zu verleihen und von seiner Marktgründung in Kelkheim zu berichten. Faeser schloss sich dem Lob ihres Ortsvereins zu diesem unternehmerischen Schritt und neuen Angebot in Kelkheim gerne an. Nach einigen weiteren Gesprächen, verteilten Info-Flyern und Windrädern war es dann auch schon wieder Zeit für den nächsten Termin.

Das Videostatement Faesers an die Kelkheimerinnen und Kelkheimer und Eindrücke des Besuches können in der Meldung der SPD Kelkheim auf facebook nachgeschaut werden.